16.08.2016

Über Entschleunigung: Tipps für einen entspannten Alltag

chiaroscuromagazine_über-entschleunigung

Wir Digital Natives und Early Adopter haben vor allem mit einem zu kämpfen: Dem schnelllebigen Alltag, meist der Arbeit und den sozialen Medien geschuldet. Wir instagrammen, bloggen, snappen pausenlos, zwischendurch fangen wir ein Pokémon und vor dem Schlafengehen scrollen wir noch schnell durch Facebook und diverse Nachrichtenapps. Meist mit der Folge, dass man mit viereckigen Augen im Bett liegt und nicht zur Ruhe kommt. Wir sind ständig erreichbar durch zahlreiche Messenger und Mailapps und sind stets auf der Suche nach dem nächsten Wifi. Dabei übersehen wir die Welt um uns herum. Wir vergessen, uns vollwertig zu ernähren und nach kürzester Zeit können wir uns schon nicht mehr konzentrieren. Ich könnte hier so viel mehr negative Folgen unseres digitalen Lebens aufzählen, aber eigentlich wissen wir doch schon alle Bescheid. Wir sollten uns wieder mehr ganz uns widmen und uns für einen Moment zurücklehnen.


STAY OFFLINE

Die sicherlich schwerste Amtshandlung auf dem Weg zu einem entspannteren Leben dürfte sicherlich das offline bleiben darstellen. Mal das Handy länger als zehn Minuten links liegen lassen und es auch nicht mehr ins Schlafzimmer mitzunehmen sind zwei leichte Übungen, wenn man mit nur ein bisschen Durchhaltevermögen an die Sache rangeht. Schon nach kurzer Zeit wird man feststellen, dass es einem nicht fehlt. Auch den Laptop sollte man mindestens eine Stunde vor dem Schlafengehen nicht mehr benutzen: Das bläuliche Licht stört unseren Biorhythmus und hindert uns daran, müde zu werden. Sollte der Laptop in dieser Zeit dennoch dringend gebraucht werden, kann man alternativ auch solche Programme wie f.lux benutzen. Es reguliert die Kelvin-Zahl von 6500 auf etwa 3400 und das menschliche Auge fühlt sich von dem eigentlich unnatürlichen Licht nicht mehr allzu sehr gestört. 


MEDITATE


Die Mütze Schlaf, die wir durch den Verzicht auf elektronische Medien mehr bekommen, wird uns gleich viel ruhiger fühlen lassen. Warum nicht dieses Gefühl verlängern? Nehmt euch doch einmal vor, alles was ihr tut, mit vollster Konzentration zu tun. Mehr noch, ihr widmet euch ganz allein einer ganz bestimmten Tätigkeit. Nebenher ist vielleicht nur Musik hören erlaubt. Steht nach Möglichkeit früher auf uns duscht mit voller Hingabe ohne Zeitdruck, kocht euch euer Essen, ohne es für Instagram fotografieren zu müssen, macht einen Spaziergang und lasst das Handy daheim oder kuschelt euch mit euren Liebsten ein, ohne den Fernseher oder Netflix einzuschalten. Euch wird die positive Wirkung nicht entgehen: Plötzlich wirken die simpelsten Aktivitäten meditativ. Und, ohne nun allzu gurumäßig klingen zu wollen, eure gesamte Wahrnehmung wird sich verändern. Beim Kochen nehmt ihr Konsistenz der Nahrungsmittel und deren Gerüche besser auf, eure Umgebung wirkt plötzlich aufregend und entdeckenswert und eure Lieben werden sich ob der ganzen Aufmerksamkeit natürlich auch freuen. 


EXPLORE


Wenn ihr in der Stadt lebt, werdet ihr dann mit Sicherheit bald feststellen, dass es unglaublich laut ist. Hier empfiehlt sich der altbekannte Trick: Fahrt raus in die Natur. Lasst die olle Schminke daheim, werft euch in gemütliche Klamotten und geht einfach los. Oder sucht euch vorher noch eine schöne Wanderstrecke raus. Ganz wie euch beliebt. Als Hilfsmittel ist das Internet erlaubt, zumindest, bis ihr am angedachten Ort angekommen seid. Wer einen weiten Weg raus aus der Stadt hat, dem bietet sich ein Besuch an Örtlichkeiten an, für deren Besuch man sich sonst nie Zeit genommen hat. Geht ins Museum, auch wenn dort nur ominöse Exponate ausgestellt werden, besucht die schräge Bar, an der ihr jeden Tag vorbeilauft oder gönnt euch eine Weinprobe. Selbst wenn es eine komische Erlebnis wahr, so seid ihr zumindest um eine Erfahrung reicher. 


DO SOMETHING


Sucht euch ein Hobby! Wer ständig im Internet ist, hat keine Zeit, sich daneben anderen Dingen zu widmen. Im Umkehrschluss kann man sich allerdings auch ganz gut mit Hobbies vom Handy abhalten. Die Bandbreite ist unermesslich, was ihr euch dabei auswählt, ist ganz euch überlassen. Ganz egal, ob ihr ein altes Hobby wiederbelebt oder euch an etwas Neuem versucht, ihr werdet sicherlich die Zeit mit euch selbst genießen. Und ich verspreche euch, dass euch eure Arbeit bald leichter fallen wird. Wer sich gedanklich nicht ständig mit den gleichen Dingen beschäftigt, kann kreativer und auch konzentrierter sein.

Wer diese Tipps aktiv anwendet, wird schon bald bemerken, wie der Stress langsam von ihm abfällt. Habt noch eine schöne, entspannte Restwoche!

// Mayla

Kommentar veröffentlichen

© Chiaroscuro Magazine. Design by Fearne.